Presseinfos

zur Februar 2016 Tournee

Die vier jungen Musikerinnen und Musiker des Linden Quartetts lernten sich während dem Studiums an der Hochschule für Musik Luzern kennen. Gemeinsam teilen sie ihre grosse Leidenschaft für die Kammermusik und speziell für die Königsdisziplin, für das Streichquartett. Der Name des Quartetts geht auf den Standort des Konservatoriums Dreilinden in Luzern zurück.

Besondere musikalische Unterstützung und Förderung erhält das Quartett von Igor Karsko, Isabelle van Keulen, Isabel Charisius und Christian Poltéra an der Hochschule für Musik in Luzern und an Meisterkursen von Adelina Oprean, Conradin Brotbek und Anke Dill.

Nach Konzerten im Rahmen der Hochschule für Musik Luzern folgt jetzt die erste Konzerttournee. Das Linden Quartett möchte eine grosse Bandbreite der Streichquartettliteratur aus verschiedenen Epochen von der frühen Klassik bis ins 21. Jahrhundert studieren.

In der Tournee mit Konzerten in Basel, Luzern, Bern und Sierre, die im Februar 2016 stattfindet, bringt das Ensemble das Streichquartett Op. 74, Nr.3 von Haydn, das Capriccio aus Op. 81 von Mendelssohn, das berühmte Quartett in F-Dur, „Amerikanisches Quartett“ von Dvořák und das zeitgenössische Werk Tubten des Basler Komponisten Beat Gysin zur Aufführung.

Das spielfreudige und instrumentaltechnisch geprägte Streichquartett Tubten, in dem u.a auch E-Bows eingesetzt werden, entstand 2005 und wurde im Kompositions­seminar Boswil prämiert.