Biografie


Die vier jungen Musikerinnen und Musiker des Linden Quartett's teilen ihre grosse Passion für die Kammermusik und speziell für die Königsdisziplin, das Streichquartett. Der Name des Quartetts geht auf den Standort des Konservatoriums Dreilinden in Luzern zurück, wo sich die vier Gründungsmitglieder kennenlernten und miteinander probten.


Martha-Maria Mitu ist eine rumänische Geigerin, Dichterin und Malerin. Ihren ersten Violinunterricht erhielt Martha mit vier Jahren. Sie absolvierte ein Bachelorstudium bei Corina Belcea an der Hochschule der Künste Bern und studiert zur Zeit im Master of Arts in Performance bei Igor Karsko an der Hochschule für Musik Luzern. Wertvolle musikalische Impulse erhielt sie zudem von Benjamin Schmid, Meyumi Seiler, Nikita Boriso-Glebsky und Monika Urbaniak-Lisik. Martha ist Preisträgerin von nationalen und internationalen Wettbewerben und trat in zahlreichen Städten Rumäniens als Solistin auf. Als Stimmführerin und Konzertmeisterin wirkte sie bei verschiedenen Orchesterprojekten mit. Darüber hinaus war sie in verschiedenen Kammermusik-Ensembles aktiv. Unter anderem wurde sie an das ESTOVEST Festival in Turin eingeladen. Als erste Geigerin im Linden-Quartett entwickelt sie ihre musikalischen Fähigkeiten stets weiter.

Martha hat das Thankful.Be!Project initiiert, ein kammermusikalisches Ereignis, welches die Menschen einlädt, die Schönheit des Lebens wiederzuentdecken, zu feiern und dankbar zu sein. Martha liebt Musik und Kunst. Ihre Hingabe ist es, Freude und Frieden durch ihre Kunst zu schenken!


 

Milena Bonaventurova wurde 1992 in Berlin geboren. Im Alter von acht Jahren zog sie nach Prag, wo sie ihren ersten Violinunterricht an der Musikschule der Stadt erhielt. 2007 wechselte sie zum staatlichen Konservatorium Prag und war Jungstudentin bei Prof. Dana Vlachová und Prof. Jiri Vodicka. Da machte sie die Matura und schloss ab mit einem Rezital und mit A. Dvoraks Romance begleitet vom Orchester des Prager Konservatoriums.
Milena Bonaventurova schloss den Master-Performance Studiengang in der Klasse von Igor Karsko an der Hochschule für Musik Luzern ab und aktuell studiert sie Master Pädagogik ebenfalls bei Igor Karsko.
In zahlreichen Meisterkursen unter anderem bei Conradin Brotbek, Adelina Oprean, Anke Dill, Cenek Pavlik, Ivan Straus und dem Guarneri Trio of Prague konnte sie ihr musikalisches Können erweitern.
Orchester- und Kammermusikerfahrung sammelte sie unter anderem bei Projekten der Hochschule sowie im Sinfonieorchester des Prager Konservatoriums. In der Saison 2012 war sie Mitglied des European Union Youth Orchestra und des Orchesters J. Futura (Italien). Milena beschäftigt sich viel mit Kammermusik; zu ihrer Leidenschaft ist Streichquartett (Linden Quartett) und Duo mit Violoncello (Duo Gemini) geworden. Neben der aktive Tätigkeit als Musikerin und Kammermusikpartnerin unterrichtet sie an der Musikschule in Schafisheim bei Lenzburg.
Milena ist mehrfache Preisträgerin von Wettbewerben in Tschechien, Italien und Kroatien.


Lukas Kmit, geboren in Presov, Slowakei, erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Violinunterricht. Später besuchte er das Konservatorium in Kosice als Bratscheschüler von Vera Lipatova. Er absolvierte sein Studium an der Royal College of Music in London (Andriy Viytovych) und Zürcher Hochschule der Künste (Christoph Schiller).
Lukas besuchte Meisterkurse u.a. bei Lawrence Power, Mikhail Kugel, Diemut Poppen, Gordan Nikolitch und Zakhar Bron. Er ist Preisträger von vielen Wettbewerben, z.B. Francesco Geminiani in Italien, North London Festival und Kenneth Page Bratschewettbewerben in Grossbritanien. Als Solist hat er mit dem Kosice Konservatorium Orchester, der Sinfonietta Zilina, dem Visegrad Jugend Sinfonieorchester, dem Staats Sinfonieorchester Kosice und dem Situation Opera Orchestra London gespielt.
Er ist Zuzüger im Berner Symphonieorchester, Camerata Schweiz und Zuger Sinfonietta.


 

Rupert Hunz hatte schon als Kind eine Vorliebe für die tiefen Töne. Da seine älteren Geschwister alle ein Instrument spielten, wollte er natürlich auch. So begann er mit sieben Jahren Cello zu spielen.

Rupert entdeckte seine Leidenschaft für das Streichquartett erst mit der Gründung des Linden Quartetts, wollte er davor doch eigentlich immer Klaviertrio spielen.

Am Quartettspiel schätzt er besonders, dass man viele Gestaltungsmöglichkeiten für seine eigene Stimme hat, aber gleichzeitig immer ein Teil einer Gemeinschaft ist. 

Seinen Bachelor sowie den „Master of Arts in Music Pedagogy“ schloss er beim renommierten Schweizer Cellisten Christian Poltéra an der Hochschule Luzern ab. Zurzeit studiert er in der Klasse von Thomas Demenga an der Musikhochschule Basel.

Er nahm an Meisterkursen bei Heinrich Schiff, Conradin Brotbek und Wen-Sinn Yang teil. Wertvolle musikalische Impulse erhielt er ausserdem von Sebastian Hamann, Isabel Charisius, Igor Karsko, Bettina Seeliger und Dieter Ammann.

Sein Wissen und Können weiterzugeben liegt ihm sehr am Herzen, sei dies als Leiter von Registerproben in Jugendsinfonieorchestern, als Assistent beim „El Sistema“-Projekt der BaBeL Strings Luzern oder im Einzelunterricht an der Musikschule Schönenwerd.


Ehemalige Mitglieder

Renato Wiedemann - Violine

Mari Kobayashi - Viola